Kummer

SWIM – Better Now

Was mich zerrüttet,
ist der Anblick von zerbrochenem Gestein
das in klares, wildes Gewässer stürzt.
Hartes Aufprallen auf weichem Fluss.
Mein Herz,
es glüht.

Ihr hättet beide die Umarmung der Welt verdient
und doch seid ihr am äusseren Rand der Lebensfreude gelandet.
Es ist ein hoffnungslos fortwährendes Bestreben,
sinnvoll verstehen zu wollen.
Währenddessen häufen sich emotionsschwere Erinnerungsschnipsel,
von denen ich mich nicht so leicht wieder fortreissen kann.

Beim seltenen Wiedersehen gerate ich in eine hartnäckige Sprachlosigkeit,
die in der Mitte meines Wesens ihre Wurzeln schlägt
und sich festbeisst wie altes Polareis.
Es geht für mich nicht auf,
dass sich in anderen Augen die Realität, ohne Tageslicht,
zerkrümelt und zermürbt, zeigt.

Und dass die unbeirrte Zeit
einen anderen Lauf nimmt,
als bei mir.
Dass sie früher abläuft
oder schneller fortschreitet,
so genau kann ich es nicht sagen.

Im von Weltschmerz bekümmerten Blick
legten sich die kargen Winterbäume und der freie Himmel nieder.
Ich sah in diesem Trübnis die Fragen, die nie richtig gestellt werden,
und das Niedergeschlagene,
das dort im Innern sitzt und schlummert
und mir stur den Rücken zudreht.

Ich kenne das zähe Zehren und den bitteren Schmerz,
die gebrochene Stimme eines bestürzten Herzens.
Ich kann es von allen Seiten her beschreiben.
Es bringt mir nichts.
Ausser, dass es mich in Mitleidenschaft zieht
und daran erinnert, dass mein treues Vertrauen ins Gute verraten wird.

Ich wünsche mir für euch
sanftmütigere Gedanken
und einen gewaltigeren Zukunftsdrang.
Willen,
zu handeln.
Und zu formen, was felsenfest ist.

Dass ihr den Tatsachen das Gegenteil beweist
und alles mögliche Glück
aus der Gegenwart herauskitzelt
bis ihr euch satt, oder sogar erschlagen, fühlt
von der Fülle aller ausgelebten Träume.
Ja, euch würde ich es gönnen.

Und wie.

xxj

Frühling

Mein Herz drohte zu zerreissen.
Schmerzhaft,
aber nicht so,
wie ich es auswendig weiss.
Das zehrende Leiden der Leidenschaft,
findet seinen Platz
irgendwo zwischen vergangenem Wehmut
und neuem Glück.
Und du warst es,
der die Teile zusammenhielt,
der meinen Körper bestimmt an deinen zog.
Du liesst deine Wärme in meine Adern strömen
und schenktest mir deinen beständigen Takt,
damit meiner pausieren konnte.
Du hast deine Haut über meine streifen lassen,
hast mich spüren lassen,
was sich nie ganz berühren kann,
hast mich behutsam zusammengehalten

und hast mich angeschaut.
Du hast furchtlos in mich hinein geschaut,
mit deinen logischen Gedanken
und ich weiss,
dass du dort auf Vernunftwidriges stiesst,
aber es hat dich nicht gestört,
mein ordentliches Chaos,
das Klangmalen in mir.
Wir beide hängen zu fest
am andersartigen.
Und da in diesem Augenblick,
da haben jegliche Worte versagt
und es zählten nur die Versuche,
welche zu ehrlichen Entdeckungen führten.

Beide gewillt,
richtig zu sehen.
Irgendwie war das gerade alles,
was ich von der Realität brauchte.
Einen innigen Versuch.
Schonungslos zog mich der Strudel hinein,
in dieses immense Gefühl.
Ich konnte schwören,
dass wir uns gerade drehten,
uns zeitgleich, parallell, vielleicht analog
und vielleicht komplett andersherum,
du logisch und ich fühlend,
oder ich konsequent und du gedankenverloren,
uns verblüfft irgendwie auf irgendeine Art
zu verlieben begannen.
Ineinander.
Und ich glaube,
es ist ein Ding der Unmöglichkeit,
dass ich diese delikate Kollision
jemals vergessen werde,
denn ich wusste nicht einmal,
dass es das gibt.

Du hast mit meiner Seele geatmet,
sodass ich mich komplett auflöste,
in diesem Moment,
in welchem sich selbst die Zeit beruhigte.
Ich hätte dir entgleiten können,
vor lauter Unbeschwertheit,
aber du warst zu präsent.
Du warst da.
Viel zu simpel,
um in Frage gestellt zu werden.
Ich bin nun überzeugt
von unmöglichen Möglichkeiten.
Und wenn das der Anfang ist,
dann bitte lass es
niemals zu Ende gehen.

xxj

All of this

all of this you and me.
do you know why?
because love is not a coincidence.
it is a real choice.

we chose each other.
knowing we were wrong for one another.

over and over again.

it’s aweful. and bitter. and sweet.
all together.

xxj

Yesterday

She was not sad.
But her bones felt tired
and her thoughts felt heavy.
Somehow

xxj

lost

and there I lay,
dazed,
thunder roaring in the distance,
the blue evening light was covering my body,
my bare skin touched the sheets
and I was so sad about
how completely alone I felt
and at the same time I was glad
that I wasn’t wasting time
with people I couldn’t stand.

ultimately
things are never about you.
people only twist and turn around themselves.
the self is the center
of the self-centeredness of the world.
and I was so damn sad
about you
and I felt so damn lost
in this world,
with no idea where to go.
so all I could do was laying still
and listening to the rain.

and again I hated myself
for not answering.
there were piles of text messages
that I could not bring myself to reply to
because I felt out of touch
and desperate for spare time to myself.
I would always try
to enhance people
and to show up deeply for them,
because it only seemed fair.
but I cannot show up for everybody
when I am losing myself.
so, as the night was getting darker,
I disconnected from everything
and just lay there
and let the world rain on me
because it gave me a sense
of being a part of it all
although I really wasn’t.

I’m not even sure I’d want to be.
I used to enjoy all these things
that I stopped doing
because I felt pressured by society
to be some-body.
I lost myself
in trying to be some-body
for every-body else.

the story that we miss to tell
is that kind people went through dark nights, too.
and they might have not gotten bitter
about what happened to them.
they might have chosen
that nobody deserves to be treated
like they were.
their endurance becomes their strenght.
they might suffer in silence,
but it doesn’t mean they don’t know exactly
who they deal with.

they choose to,
although being confronted with
what has nothing to do with them,
to uphold their mildness
and to keep their arms open,
because they are emotionally mature enough
to know that you cannot treat hate
with its own source.
only
with love.
I don’t think they get enough credit for it.

xxj

 

22:44

let’s pretend
you‘d move on
the other way,
unveiling sticky layers one by one,
removing bit by bit,
running barefoot until your feet become soft,
wading through the longest
and hurtfully peaceful night,
advancing in microscopic steps,
casting your way between
complicatedly interwoven branches,
and through heavy waters,
sometimes, you seem like you’ve lost
your breath completely,
or like you’re learning to exhale
fresh air.
you know by now that I might let you
get closer to the source of my voice,
so you wander along the roots of my thinking,
rising hopes,
paused sentences,
you climb over sharp shattered clay,
which stems from the collapsed idea
of a loophole filled with genuine reciprocity.
well, if you keep hurrying inversely,
flying motionless,
if you’re losing yourself twice,
as you follow the tongue-tied song,
and you’re ascending the last iceberg’s highest top,
which lies underneath the visible,
in the wildest corner of the ocean,
you’d get tired from the adventure,
but even more eager to find the price.
where you arrive,
I longed to show you
a meadow of purple lavender
that reaches the horizon
and way beyond,
to where the sun sets forever
and where there is no room for sorrow
or plausible second guessing.
but maybe there’s no blossoming daintiness
for you to find,
maybe you’d fall into a fragile light,
which feels too soothingly warm
and tastes as sweet as honey,
reminding you rudimentarily of this
one blissful moment
when innocent love rested its head gently
on the space between
your collarbone and your shoulder,
exhaling in heartfelt relief.
ahhh,
or maybe
your destination is still only the beginning,
an open space filled
with something you cannot say out loud
because what you found
is that,
or is some,
it might be an emotion
no one has named
or felt
ever
before.

xxj
[welcome home.]

Love is a choice

this shall be the last poem I write about
our old love.

I maintain to love you
even when I don’t like being around you anymore,
even when I don’t like you anymore.
I understand now
that this is the mature kind of love,
where it is a true choice.
I know this love endures
and I know it stands on its own.
I loved you on the good days.
I loved you on the bad days.
And I loved you, when it was hard to love you.
I loved you, when you showed your darkest side,
or when I couldn’t bare your company.
And I still love you when I let you go.
And I still love you, when I leave you.
Because I choose to.

xxj
[still…
you and I together,
we only exist in past tense]

Stumm

Geräusche verklingen
bei Entfernung,
beim Versinken in mitternachtsblaue Untiefen,
oder beim Einsetzen schwerer Körperklagen,
deren Beruhigung ein Problem ohne logische Lösung bleibt.

Gerufen hat das Herz,
ausgehaucht haben die angefangenen Gedanken.
Gefragt wurde im Flüsterton nach der Liebe,
danach, wo sie hin ist.
Hinüber ist sie.

Nachdem das letzte Wort gesagt,
und die letzten satten Versprechen zurückgegeben wurden,
werden die stumpfen Stimmen stumm
und die Stimmung verstimmt.
Eine lautstarke Stille findet immer mehr Volumen,
überflutet das Zwischendrin in einem Schwall.

Entschuldigungen ersticken im Entstehen,
Chancen lassen sich alle Zeit der Welt,
verkehrte Einsichten verdoppeln sich mehrfach,
eine harte Hoffnungsleere füllt eingebrochene Freiräume,
Abschiedsgrüsse finden keinen passenden Moment,
losgelassen wird nichts, das jemals da war.

xxj.
[unverbindlich unverbunden]
[aufgelöst]

Owed.

Elliot Greer – Owed

This house is a ghost townNo life to be foundYet you could destroy meAnd i would still have you aroundIt’s hard to surrenderWhen i’m your defenderBut you changed the rules of engagement, remember?

Look at us nowTied and strung outToo young to be this oldYou broke me downNow i’m done waiting aroundFor the love i am owedOwed.

[…]

All this strange behaviour has ruined the flavourI’m leaving this time dearNothing left for me hereThere’s blood in the waterAnd memories of you i can’t clear
[…]

Where does it end?

Too far goneYou weren’t the one.

Look at us nowTied and strung outToo young to be this oldYou broke me downNow i’m done waiting aroundFor the love i am owedOwed.

–  Elliot Greer

xxj
[those are not my words.
but late at night, I sing them.]

 

 

 

 

 

 

 

 

[I sing them after the lullaby, which says:
something in the orange tells me
you’re never coming home.]